Welcher Rucksack passt zu mir?

Ferrata Averau (Alle Rechte Vorbehalten)

Alpine Specialist von Jack Wolfskin

Diesen Rucksack habe ich extrem günstig im Angebot geschossen und er passt mir von der Größe her gerade eben so. Auch wenn er auf den ersten Blick etwas unflexibel daherkommt, hat er sich gleichwohl im Hochgebirge auf Klettersteigen als auch in Thailand beim Backpacking bewährt und war dabei immer sehr zuverlässig.

Auf normalen Touren trägt sich der Rucksack sehr bequem. Die Belüftung am Rücken funktioniert auch ganz gut. Wird das Gelände steiler, kann man ihn schön eng an den Rücken ziehen und hat so eine gute Kontrolle über die Last.

Die Materialschlaufen am Hüftgurt sind sehr praktisch, da die Schlaufen vom Klettergurt vom Hüftgurt überdeckt werden. So kann man die Karabiner vom Klettersteigset trotzdem noch bequem einhaken. Auf flachen Strecken oder im Gelände befestigt man die Stöcke an den hinteren Schlaufen. Mit einem Karabiner und den D-Ringen an den Schultergurten befestige ich die Kamera, so dass sie immer griffbereit ist. Im Materialfach bewahre ich den Regenüberzug auf (nicht integriert), sowie meine Regenjacke und Hose, da dies das einzige Fach ist, an das ich schnell rankomme. Das Hauptfach nimmt mein Trinksystem von Deuter auf (3 Liter).

Was die „Raum-Ausstattung“ angeht ist der Alpine Specialist eher puristisch. Es gibt ein Deckelfach, ein Materialfach und das Hauptfach, welches mit nur einem Zugang von oben erreichbar ist. Unter dem Deckel findet man noch ein kleines Fach für Wertsachen. Auf Netztaschen an den Seiten oder eine kleine Tasche am Hüftgurt wurde verzichtet.

Mit den Kompressionsgurten lässt sich der Rucksack gut schön verkleinern. An denen befestige ich auf längeren Backpacking-Touren auch gern zwei Seitentaschen von Meru, wodurch ich noch ein paar Liter Platz gewinne. Am Hüftgurt lässt sich auch eine Trinkflasche befestigen, was auf Dauer jedoch durch die einseitige Belastung recht anstrengend ist.

Vorteile:

  • Material-Schlaufen am Hüftgurt
  • Hüftgurt abnehmbar (zum Klettern)
  • Vorrichtung für Trinksystem
  • Gute Lastenkontrolle
  • 40 Liter reichen auch für Mehrtagestouren
  • An Hüft- und Kompressionsgurte lassen sich weitere Taschen befestigen

Nachteile:

  • Kein Schlafsackfach
  • Kein kleines Fach am Hüftgurt für Kamera oder Geld

Das Nachfolgemodell wäre der derzeit der ALPINE TRAIL 40 von Jack Wolfskin

– – Der Rucksack ist nicht gesponsort worden – –

Kommentiere den Artikel

Bitte gib einen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen an